Sie sind hier: Willkommen 
Newsticker 

Willkommen bei der Friseur-Innung Berlin

Innungshaus in den 50er Jahren und heute


Als organisierter Zusammenschluss der Berliner Friseurmeister kümmert sich die Friseur-Innung Berlin heute um die Außenwahrnehmung der Branche in den Medien, stärkt die Position der Betriebe in Politik und Wirtschaft und sorgt für innovative Neuerungen im Bereich der Aus- und Weiterbildung.


Modepräsentation Herbst/Winter 2015/2016

am 30. September 2015


Die Frisurenshow der Friseur-Innung Berlin, in freundlicher Zusammenarbeit mit der Firma C:EHKO, war ein  stimmungsvoller Abend vor ausverkauftem Haus. Die neue Herbst/Wintermode wurde eindrucksvoll, in einer Mischung aus Präsentation und Workshop umgesetzt.

Anschließend präsentierte Tom Kroboth die neusten Trends aus dem Hause C:EHKO und die 200 Gäste konnten sich über wertvolle Präsente aus dem Hause C:EHKO freuen.

Zwei Stunden buntes Programm vergingen wie im Flug und die Fachkräfte vor Ort konnten viele neue Ideen und Inspirationen mit nach Hause nehmen.

Weiter so und wir freuen uns schon auf die nächste Modepräsentation im Frühjahr/Sommer 2016.

Übrigens die aktuelle Ausgabe des H MAG erhalten Sie in Ihrer Friseur-Innung Berlin.

Wir bedanken uns auch bei unseren Meisterschülern für die tolle Stimmung!




Neuer Vorstand der Friseur-Innung Berlin

Auf der Vollversammlung am 13.04.2015 wurde der neue Vorstand der Friseur-Innung Berlin gewählt:

Jan Kopatz, Obermeister

Wolfgang Loth, Stellv. Obermeister

Dennis Machts, Fachleiter

Horst Baronowsky, Schatzmeister

Marco Polensky, Lehrlingswart

Manuela Liebreich, Schriftführerin

Babett Schwenzer-Pertek, Beisitzerin

Mohamed Dakhloul, Beisitzer


 


Wir haben noch freie Plätze für die Meisterkurse!
Jetzt auch mit Unterbringungsmöglichkeiten.
Melden Sie sich einfach an unter:
030/864 702-18/19




Wir bieten Seminare für Azubis, Gesellen und Meister an!
Schauen Sie einfach unter der Rubrik
Seminare -->Termine.





 

SUCHE

KONTAKT

Friseur-Innung Berlin
Konstanzer Str. 25
10709 Berlin

Tel:  (030) 864 702-0
Fax: (030) 861 20 19

info@friseurinnung.com

Montag bis Donnerstag 08.00 - 16.00 Uhr


Sprechstunde vom Lehrlingswart

Montag
von 9 - 12 Uhr
Änderung unter aktuelles!


Sachverständigen-sprechstunde

Donnerstag
von 10 - 12 Uhr




 

_Ansprechpartner 
 
AKTUELLES
       
Sprechstundenänderung vom Lehrlingswart
An folgenden Tagen findet keine Sprechstunde vom Lehrlingswart statt:

Montag, den 25.07.2016
Montag, den 01.08.2016
Montag, den 08.08.2016 
 
Am Montag den 15.08.2016 ist Herr Polensky wieder von 09.00 - 12.00 Uhr für Sie in der Friseur-Innung Berlin erreichbar.

In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an die Handwerkskammer Berlin.


_mehr Informationen 
 
Berliner Ladenöffnungsgesetz 2015/2016

Das Berliner Ladenöffnungsgesetz regelt die Öffnungszeiten an Werktagen (keine zeitliche Beschränkung), an Sonn- und Feiertagen sowie für den 24. Dezember für Verkaufsstellen des gewerblichen Einzelhandels.

Das Gesetz dient in erster Linie dem Schutz des Verkaufspersonals vor sozial ungünstig liegenden Arbeitszeiten sowie dem Schutz der Sonn- und Feiertage als Tage der Arbeitsruhe. Dabei soll es einen Ausgleich zwischen den Interessen der Geschäftsinhaberinnen und -inhaber, der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und der Kundinnen und Kunden schaffen. Aus Gründen der Wettbewerbsgleichheit gilt es auch für Inhaberinnen und Inhaber von Verkaufsstellen, die allein oder nur mit nicht angestellten Familienangehörigen arbeiten.

Öffnungszeiten Von Einzelhandelsgeschäften im November, Dezember und zum Jahreswechsel 2015/2016 (PDF-Datei)

oder im Internet unter:
www.berlin.de/sen/arbeit/berlinarbeit-ziel-2/arbeitsschutz/sozialer-arbeitsschutz/



_mehr Informationen 
 
Wir haben neue Seminartermine für 2016!
Die Seminare (PDF-Datei) finden Sie unter der Kategorie
Seminare --> Termine


_mehr Informationen 
 
Allgemeinverbindlichkeit für Mindestentgeltvertrag im Friseurhandwerk

Der am 1. August 2013 in Kraft getretene Mindestentgelttarifvertrag für die Beschäftigten des Friseurhandwerks wird für allgemeinverbindlich erklärt, das hat der beim Bundesarbeitsministerium eingerichtete Tarifausschuss am 27.11.2013 beschlossen.

Die Allgemeinverbindlichkeit tritt rückwirkend zum 01.11.2013 in Kraft.

Folgende Regelung unter mehr Information.



_mehr Informationen 
 
Friseure weiterhin ausbildungsstark
Trotz der hauptsächlich aus demografischen Gründen zurückgehenden Zahl der Friseur-Auszubildenden bleibt das Friseurhandwerk eines der ausbildungsstärksten Wirtschaftsbereiche. Rund 18 Prozent der Friseurunternehmen sind Ausbildungsbetriebe und das, obwohl mindestens ein Viertel aller Friseursalons von einem Alleinselbstständigen betrieben wird. In der Gesamtwirtschaft hingegen bilden lediglich 15 Prozent aller Kleinstbetriebe aus. Die Definition ist hier freilich eine andere. Als Kleinstbetriebe gelten Unternehmen bis zu 19 Beschäftigten, eine Größenordnung, die im Friseurhandwerk mindestens als mittelgroßer Betrieb gilt.


_mehr Informationen 
 
Hilfe in der Ausbildung

Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen!

Wer kennt das nicht, es gibt gute und schlechte Tage und oft entscheidet man sich viel zu schnell für den falschen Weg.
Im Ausbildungsverhältnis kann dies auch passieren und man kommt zu der Überlegung die Ausbildung abzubrechen. Dies ist eine weitreichende und oft sehr emotionale Entscheidung die gut überlegt sein sollte.

Ein Beratungsangebot finden Sie unter mehr Informationen!



_mehr Informationen 
 
Friseursalons sind keine Rauchsalons

"Unabhängig von vermeintlichen Gesetzeslücken in Länder-Nichtraucherschutzgesetzen sind Friseursalons keine Rauchsalons" entgegnet Rainer Röhr, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV), auf einen Redaktionsbeitrag von Bild.de von heute. Rauchen passe nicht in ein kosmetisches Umfeld und gefährde Kunden, Mitarbeiter und Selbstständige gleichermaßen. Im Übrigen habe sich der ZV dem Europäischen Gesundheitsschutzabkommen für das Friseurhandwerk angeschlossen, in dem das Rauchen aus den Salons verbannt wird.



_mehr Informationen 
 
Einsparungen durch ein Blockkraftheizwerk
Ein Erfahrungsbericht von Herrn Fojuth (Innungsmitglied)

_mehr Informationen 
 
Strafverfahren vor dem Landgericht München wegen "Schwarzlohn"
Ein Billigfriseur aus dem Münchner Bahnhofsviertel muss sich seit dem 8. April 2013 wegen Vorenthaltung von Sozialabgaben in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro strafrechtlich zu verantworten. Wegen des hohen Umfangs und des systematischen Vorgehens droht nun eine Gefängnisstrafe. Durch die gezielte Kontrolltätigkeit der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) in München wurde ein regelrechtes "Schwarzlohn-System" aufgedeckt. Ansatzpunkt der erfolgreichen Ermittlungsarbeit von FKS und Hauptzollamt München war die Diskrepanz von tatsächlichen Arbeitszeiten und Tariflohn. Unterstützt wird die erfolgreiche Arbeit der FKS seit Jahren vom Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks.


_mehr Informationen 
 
Handwerk gegen niedrige EU-Ausbildungsstandards
Das Handwerk ist gegen niedrige EU-Ausbildungsstandards „durch die Hintertür" und fordert stattdessen, die Leistungsfähigkeit des dualen Ausbildungssystems zu stärken. Im Zuge der Verbesserung beruflicher Anerkennung in der Europäischen Union bewertet der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) deshalb einen europaweiten Ausbildungsrahmen, der neben die bereits bestehenden nationalen Ausbildungssysteme treten würde, als kontraproduktiv. Das duale System habe sich in Deutschland seit Jahrzehnten bewährt und stoße bei den europäischen Nachbarn zunehmend auf Interesse. Der ZDH betont, dass es ist ein Widerspruch sei, wenn einerseits die hochwertige duale Ausbildung in Deutschland gelobt und andererseits in Kauf genommen wird, dass ihre Standards nach unten nivelliert werden.

_mehr Informationen 
 
Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber darf Attest schon für den ersten Arbeitstag verlangen
Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat mit seiner  Entscheidung von heute eindeutig geklärt: Generell entscheidet der Arbeitgeber, ab wann ein erkrankter Mitarbeiter eine Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit vorlegen muss. Ein Rechtsanspruch, dies erst nach 3 Tagen zu tun, bestehe nicht; der Arbeitgeber könne die Vorlage eines Attestes auch schon früher und für den ersten Tag verlangen.  Im übrigen benötige der Arbeitgeber auch keine Begründung, wenn er im Einzelfall auf einer früheren Vorlage eines Attestes als bei anderen bestehe.


_mehr Informationen 
 
Bundeskabinett beschließt Anhebung der Minijob-Grenze
Das Bundeskabinett hat nach über 10 Jahren die Anhebung der Minijobgrenze von 400 auf 450 Euro und der Midijobs von 800 auf 850 Euro beschlossen. Gleichzeitig wird eine grundsätzliche Rentenversicherungspflicht eingeführt, die allerdings von geringfügig Beschäftigten abgewählt werden kann. Die neue Regelung wird nach Beratung im Bundestag voraussichtlich am 1. Januar 2013 in Kraft treten.

_mehr Informationen 
 
EU-Kommission lobt duale Berufsausbildung
In einer jetzt veröffentlichten Studie über die Berufsausbildung in den 27 Mitgliedsstaaten der EU wird unterstrichen, dass die duale Ausbildung der vollzeitschulischen Ausbildung überlegen ist, weil sie bessere Übergänge in das Arbeitsleben gewährleistet...

_mehr Informationen 
 
Warnung!!!

Wenn Sie von der Gewerbeauskunft-Zentrale dieses Schreiben mit Ihren Daten bekommen (s. PDF-Datei), dann beachten Sie dieses nicht, da es sich hier um eine Abzocke von Betrügern handelt (RTL berichtete vor kurzem davon).

HINWEIS:

Bitte lesen Sie sich die AGB's durch, damit Sie den Betrügern einen Schritt voraus sind!

Formular (PDF)

AGB (PDF)



_mehr Informationen 
 
Henna-Haarfärbemittel können das Haar schädigen
In einem Henna-Haarfärbemittel wurde ein Gehalt an p-Phenylendiamin (PPD) von 3,4 Prozent nachgewiesen.

_mehr Informationen 
 
Broschüre „Kinderbetreuung in Berlin“ erschienen: Wenn die Kita nicht mehr auf hat

Für Mütter, die berufstätig sind oder sich noch in der Ausbildung befinden.



_mehr Informationen 
 
UNIFY e. V.

Qualitätsbildungszentren für Friseure und Kosmetiker

Verbandseigene Bildungszentren



_mehr Informationen 
 
Neue Informationspflichten für Handwerksbetriebe und Sachverständige

Nach der am 17. Mai 2010 in Kraft getretenen Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV) muss jeder Dienstleister, und somit auch Handwerksbetriebe, (Ausnahme: Augenoptiker, Hörgeräteakustiker, Orthopädietechniker, Orthopädieschuhmacher und Zahntechniker) seinen Kunden bzw. Auftraggebern eine Reihe von Informationen in klarer und verständlicher Sprache zur Verfügung stellen...



_mehr Informationen 
 
       
© 2016 Friseur-Innung Berlin - Konstanzer Str. 25, 10709 Berlin - Telefon 030/864702-17 - E-Mail: info@friseurinnung.com